Carbonfasern bestehen fast ausschliesslich aus dem Element Kohlenstoff. Die Atome sind in Mikrokristallen angeordnet, die längs zur Faserachse ausgerichtet sind. Diese Ausrichtung macht die Fasern steifer als Stahl und dies bei einer vier bis fünf mal geringeren Dichte. Daher sind diese Fasern für den Leichtbau besonders interessant.
Um diese Eigenschaften zu nutzen, müssen die Fasern, die mehr als 10 mal dünner sind als unsere Haare, innerhalb eines Bauteils gehalten werden. Diese Funktion übernimmt eine Kunststoffmatrix, in welche die Fasern eingebettet werden. Ein gutes Carbonbauteil hat einen Fasergehalt von mehr als 50 %.
Ein Carbonbauteil wird aber nicht nur wegen des hervorragenden Verhältnisses der Steifigkeit zur Dichte besonders leicht, sondern auch wegen der Möglichkeit, die Fasern entlang der Belastungsrichtung auszurichten. Damit lässt sich der Materialeinsatz minimieren.
daCarbo nutzt in seinen Instrumentenbauteilen die Freiheit der Faserausrichtung und der Wandstärkenverteilung nicht aus Gewichtsgründen sondern zur Optimierung der Wandschwingungen des Musikinstrumentes.